Geschichte des Kraftwerks Zschornewitz

Der Bau des Kraftwerks Zschornewitz begann 1915. 1918 wurde es vollständig in Betrieb genommen. Die AEG-Tochtergesellschaft „Elektrowerke AG“ übernahm Aufbau und Betrieb der Großanlage.

„Strom transportiert sich leichter als Kohle“

Dem Energieschema des Ingenieurs Georg Klingenberg folgend, wurde eine Anlage mit zunächst drei und später vier Kesselhäusern, die an das Maschinenhaus anschlossen, gebaut. Schornsteine, mehrgeschossige Einbauten für Hilfsmaschinen und Sozialbauten füllten die Höfe zwischen den Kesselhäusern.

Geschichte des Kraftwerks

Mit acht Turbinen erzeugte das Kraftwerk 128 Megawatt (MW) und war das leistungs­stärkste Braun­kohle­kraftwerk weltweit. Erstmals war ein Kraftwerk direkt „auf der Braunkohle“ platziert worden, denn Walter Rathenau und der Ingenieur Klingen­berg hatten verstanden: Strom ist die Energie der Zukunft.

Und, so Klingenberg: „Strom transportiert sich leichter als Kohle“. Von Anfang an hatte man den Energie­hunger der Haupt­stadt Berlin („Elektropolis“), aber auch der Stick­stoff­werke Piesteritz bei Wittenberg im Blick. Diese neue Zeit brach sehr schnell an, erste Fern­leitungen verbanden die Regionen.

Eine Ortschaft entsteht

Zeitgleich mit dem Kraftwerk entstand eine Wohnkolonie, die axial an das Kraftwerk anschloss. Sie wurde nach dem Selbst­versorger­prinzip der Gartenstadt konzipiert. Etwa zwei Kilometer von Zschornewitz entfernt, nahe des Dorfes Golpa, wurden mit elektrisch angetrieb­ener Großtechnik aus der Grube Golpa bis zu 10.000 Tonnen Braunkohle täglich gefördert. Eine Doppel­flügel­ketten­bahn transportierte die Kohle zum Kraftwerk.

Bis 1930 hatte das wachsende Kraftwerk nicht nur seine eigene Reservefläche, sondern auch den Schutzraum zur Wohn­kolonie ausgefüllt. Es produzierte inzwischen 1350 Millionen Kilowatt­stunden Strom im Jahr. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Vorschaltanlage und alle seit 1928 eingebauten, technisch hochwertigen Anlageteile als Reparations­­leistung an die Sowjetunion demontiert. Doch das Kraftwerk arbeitete bald weiter. 1975 verfügte Zschornewitz über eine gut ausgebaute technische Infrastruktur und hoch­spezial­isierte Fachkräfte.

Industriedenkmal Kraftwerk Zschornewitz

1992 wurde das Kraftwerk außer Betrieb genommen und stillgelegt. Bis 1995 wurde das Dampfkraftwerk Zschornewitz bis auf Teile des Maschinenhauses, das historische Verwaltungsgebäude sowie das Schalthaus rückgebaut. Der erhaltene Teil wurde zum Industriedenkmal.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *