Ilka Bickmann

Vorstand im Forum Rathenau e.V.
Vorstandsvorsitzende von science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.

„100-prozentiger Kohleausstieg bis 2030 – wie soll das gehen?“, fragt Ilka Bickmann, Vorsitzende der Gesellschaft für Wissenskommunikation science2public. „Können sich Systeme so schnell transformieren?“ Klimaneutralität bis 2045. „Da müssen wir alle Kräfte zusammenpacken“, so die engagierte Journalistin.

Das Kraftwerk Zschornewitz sieht sie als Denk- und Transferkraftwerk in einer Region, die direkt vom Kohleausstieg betroffen ist. „Wir können die Macht des Ortes nutzen, um den Kohleausstieg neu zu denken“, sagt sie. Zu Veranstaltungen im Kraftwerk werden Menschen eingeladen, die Vorausdenkende sind. In der Atmosphäre des geschichtsträchtigen Ortes wird Respekt entwickelt. Ziel ist es, die Kräfte zusammenzubringen: Was kann die Technologie bereits?

„Es fehlt noch eine Greta im Forum Rathenau!“

Experten, die wissen wie die Klimaneutralität machbar ist, und Menschen auf der Straße, die sich für Klimaziele einsetzen, müssen zusammenfinden, erläutert die Expertin für Wissenschaftsvermittlung auf ihrem Bürgerforscherschiff in Halle an der Saalepromenade. „Es fehlt noch eine Greta im Forum Rathenau!“, sagt sie – die junge Aktivist:in, die sich für Klimaschutz einsetzt.

Die Wissenschaftler:innen sollen Wissen zusammentragen und in Formate und eine Sprache bringen, die auch die Aktivist:innen respektieren. Bickmann hat Erfahrung im Entwickeln dieser Formate. Sie arbeitet bereits mit der Kraft der Orte.

Das Bürgerforscherschiff, eine Plattform der Wissenschaftsvermittlung, das Bürger:innen, Schüler:innen und Studierenden die Möglichkeit zur Beteiligung und aktiven Mitforschung bietet, ist nur ein Format der Gesellschaft science2public, die seit 2007 erfolgreich die Wissenschaftsvermittlung betreibt.

„Bürgerbeteiligungsmaßnahmen – das ist mein Bereich!“

Ilka Bickmann redet schnell, sie ist in Eile. Gerade noch hatte sie einen Termin für die morgige Podiumsdiskussion, und die Belegschaft des Forscherschiffes wartet auch schon auf sie. Heute ist Putztag, alles wird wieder hergerichtet für die nächsten Expeditionen und Ausflugs-Forscherfahrten.

„Bürgerbeteiligungsmaßnahmen – das ist mein Bereich!“, sagt sie. Wie funktioniert der Transfer, wie geht die Kommunikation in den nichtwissenschaftlichen Bereich?, sind ihre Fragen. Das Format des Forum Rathenau, das diesen Transfer leisten soll, ist der C4: Carbon, Cycle, Culture, Club.